Seiten

Freitag, 31. März 2017

Rezension zu "Gekittete Herzen"

Hier ein paar Daten zum Buch:

Titel: Gekittete Herzen
Autorin: Aurelia Velten
Verlag: Hippomonte
Preis: 2,99 € E-Book / 13,99€ Taschenbuch
Erscheinung: 31. März 2017
Anzahl der Seiten: 352

Reihe: Boston Berserks #7

Hinweis: Die Bücher können unabhängig voneinander gelesen werden. 



Rezension:

Inhalt:
Vor fünf Monaten floh Ella Rossi aus Boston – mit gebrochenem Herzen und allerhand Selbstzweifeln im Gepäck. Zu Hause warten nur ein Medienskandal und Freunde, die sie plötzlich verachten. Das hat man wohl davon, wenn man mit einem Profisportler wie Marc Dean zusammen ist. Obwohl er Mist gebaut hat, liegt die Schuld in den Augen aller bei Ella.
Um ihr geliebtes Café weiterzuführen, kehrt sie schließlich zurück und muss schnell feststellen, dass sich ihr Leben komplett gewandelt hat. Manche Dinge ändern sich jedoch nie: Marc hat es sich in den Kopf gesetzt, alles wiedergutzumachen.
Als seine Freunde Wind davon bekommen, was vor fünf Monaten wirklich passiert ist, stehen sie hinter Ella und machen Marc das Leben schwer. Einst hätte Ella das sicher nicht so sehr genossen, aber genau das ist es gerade – sowohl sie als auch Marc sind nicht mehr dieselben wie früher …


Cover:
Es hat eine gewisse Leichtigkeit und Unbeschwertheit, was man aufgrund des Klappentexts erstmal nicht vermutet hätte, doch schlussendlich macht es Sinn, sobald man die Geschichte kennt. Für mich strahlt das Cover Vertrautheit aus und die Kraft nach vorne zu sehen.

Zum Buch:
Toll und mitreissend geschrieben, ich finde es gut das auch vor ernsten Themen und negativen Gedanken in der Liebe, nicht Halt gemacht wird. Unverblümt wird gezeigt, das es nicht nur Sonnenseiten gibt. Meistens lesen wir aus Ellas Sicht, die sich mal mit der von den anderen abwechselt. 

Protagonisten:
Was Marc und Ella durchgemacht haben, ging an ihnen natürlich nicht spurlos vorbei. Jeder für sich sieht sich vor den Scherben ihrer Liebe. Auf der einen Seite voller Schuldgefühle und Wut auf sich selbst, und auf der anderen die pure Verzweiflung, nicht alles in Frage zu stellen was war. Beide für sich müssen ihren eigenen Kampf kämpfen um sich selbst nicht zu verlieren, doch der schwerste Teil steht ihnen noch bevor. Denn etwas das so stark zerbrochen wurde, lässt sich nicht einfach repariern oder vergessen. Ob Ella ihre Lebenslust und Unbeschwertheit zurückbekommt und Marc es schafft sich von der Schuld nicht zerfressen zu lassen, steht erstmal in der Zukunft. Doch erstmal müssen die beiden es schaffen sich wieder kennenzulernen, denn so wie vorher sind sie schon lange nicht mehr.

Meine Meinung:
Die Geschichte zeigt auf sehr deutliche Weise, was aus zwei Menschen werden kann, wenn all das Vertrauen mit einem Schlag weg ist. Nicht umsonst heisst es: "Vertrauen aufzubauen dauert lang, es zu zerstören braucht nur einen Moment." Ich konnte den Schmerz und die Zerissenheit sehr gut nachfühlen, da sicherlich jeder schon mit solchen Gedanken zu kämpfen hatte, wie Ella es tut. Es ist immer ein Kampf und Arbeit die man in eine Beziehung stecken muss, das ist für mich die Botschaft des Buchs. Es war mein zweites Buch aus der Boston Berserks - Reihe und war wieder hellauf begeistert. Keine typische, einfach gestrickte Liebesgeschichte, sondern ein Buch mit Tiefe erwartet einen hier.

5 Sterne

Rezension zu "Without Worlds"

Hier ein paar Daten zum Buch:

Titel: Without Worlds
Autorin: Kerstin Ruhkieck
Verlag: Dark Diamonds
Preis: 4,99 € E-Book
Erscheinung: 31. März
Anzahl der Seiten:  330








Rezension:
Inhalt:
**Die Liebe stirbt zuletzt…**
Die 21-jährige Clara ist eine der wenigen Überlebenden einer untergegangenen Welt. Zusammen mit dem letzten Rest der Bevölkerung lebt sie im einzigen Gebäude, das nach der großen Erderschütterung stehen blieb: ein ehemaliges Luxushotel, das einsam in den Himmel hinaufragt und von todbringenden Kreaturen umzingelt ist. Als »roter Engel« ist es ihre trostlose Aufgabe, regelmäßig das Bett mit einem ihr zugewiesenen Mann zu teilen und dessen Nachkommen auszutragen. Bis eines Tages ein neuer Überlebender zum Teil der Gemeinschaft wird und ihr Leben eine Kehrtwendung nimmt…​
 
Cover:
Wie die Frau auf das Hochhaus schaut, hat es etwas abwartendes und leicht sehnsüchtiges. Ich mag die Kombination des einfarbigen Hintergrund und dem roten Kleid als Hingucker. Mir gefällt es gut.

Zum Buch:
Einen tollen Einblick bekommt man schon Prolog und spürt da unterschwellig eine gewisse Anspannung, die einen irritiert. Der Stil ist etwas düsterer und ernster als man es sonst kennt, aber einfach zu lesen und macht neugierig.

Protagonisten:
Clara hat es wirklich nicht einfach, sie wirkt auf mich wie eine Ausgestossene unter Aussenseitern. In ihrem Leben hat sie kein leichtes Los gezogen und man spürt die innere Zerissenheit, die sie immer wieder einholt. Ihre Einsamkeit treibt sie dazu unbedachte Dinge zu tun.
Kian ist schwer einschätzbar, nicht greifbar, geheimnisvoll und sehr distanziert. Er hat etwas an sich, an dem man nicht festmachen kann ob es einem sympathisch ist oder ob man lieber misstrauisch bleiben sollte.

Meine Meinung:
Sehr detaillreich, man weiß nie was passiert und wo es schlussendlich hinführt. Durch Claras Art und was sie erlebt, sieht man was das Leben aus einem machen kann, wie es Körper und Seele verändert. Spannende Wendungen, überraschende Momente und tolle Dialoge, erwarten einen hier. Ein Ereignis führt zum anderen und die Spannung steigt kontinuirlich. Ich konnte es nicht aus den Händen legen. 

5 Sterne

Donnerstag, 30. März 2017

Rezension "Hüter der fünf Leben"

Hier ein paar Daten zum Buch:

Titel: Hüter der fünf Leben
Autorin: Nica Stevens
Verlag: Carlsen
Preis: 7,99€ E-Book / 11,99€ TB / 14,99€ Audio CD
Erscheinung: 24. März 2017
Anzahl der Seiten: 288





 


Rezension:

Inhalt:
Für die 17-jährige Vivien zählen die Sommertage, die sie bei ihrem Vater in einem kanadischen Nationalpark verbringt, zu den schönsten im Jahr. Doch dann begegnet sie dem gut aussehenden Liam, ihrem Freund aus Kindertagen, und nichts ist mehr wie zuvor. Scheinbar ohne Grund verhält er sich ihr gegenüber kühl und distanziert. Als sie durch Zufall das seltsame Brandmal auf seiner Brust entdeckt, wendet er sich ganz von ihr ab. Vivien beschließt, Liams Geheimnis zu lüften – und kommt ihm dabei gefährlich nahe …

Cover:
Es wirkt geheimnisvoll und magisch auf mich. Sofort fragt man sich, was das Zeichen auf der Covermitte zu bedeuten hat. Der Wald und die Pflanzen aussenrum geben dem Cover den Eindruck, als würde man im Dickicht versteckt auf die Szene zwischen dem Paar schauen. 

Zum Buch:
Zuerst ist mir die tolle Widmung aufgefallen, die mich sofort angesprochen hat. Durch den flüssigen Schreibstil bekommt man von Anfang an einen guten Eindruck davon, wie Vivien lebt und was ihre Träume sind. Auch mit detaillierten Schauplätzen begeistert die Geschichte.

Protagonisten:
Vivien ist ein junges Mädchen, das genau weiß was es will, sich aber noch nicht ganz traut, ihren Träumen auch hinterher zu jagen. Sie hat einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn und in ihr steckt viel Mut, was mir unheimlich gefallen hat. Trotz ihrer Herkunft, scheint sie ein bodenständiges Mädchen zu sein, das die gleichen Probleme hat, wie andere in ihrem Alter auch. Zumindest fast...
Liam umgibt etwas faszinierendes. Er strahlt Abenteuerlust, aber auch Einsamkeit aus, die man ihm einfach nehmen möchte. Die Liebe zur Natur und sein großer Mut, machen ihn perfekt für die Geschichte. Man entdeckt viele tolle Charaktere während dem Lesen, was mir richtig Spaß gemacht hat.

Meine Meinung:
Es hatte genug Spannung um die Neugierde dauerhaft geweckt zu haben. Durch den angenehmen Schreibstil flogen die Seiten nur so dahin. Die Schauplätze und der Aufbau der Geschichte sind richtig gut gelungen. Und man fühlte sich als wäre man selbst dort. Die kleinen Offenbarungen und Wendungen, haben dem Buch noch mehr das gewisse Etwas verliehen, was der Spannung keinen Abbruch getan hat. Ich mag die Idee des Buchs sehr und bin wirklich begeistert. Gerne hätten es noch ein paar hundert Seiten mehr sein können, bevor es endet. Ein Tipp zum Schluss: Lest es! 

5 Sterne

Mittwoch, 29. März 2017

Rezension zu "Den Sternen so nah"

Hier ein paar Daten zum Buch:

Titel: Den Sternen so nah
Autorin: Mareike Allnoch
Verlag: Drachenmond
Preis: 3,99 € E-Book / 12,90 € Taschenbuch
Erscheinung: 01. April 2016
Anzahl der Seiten: 290








Rezension:

Inhalt:
Jai McConnor mag ein aufsteigender Stern am Musikhimmel sein, doch für Nina ist er nur eines: Ein Idiot, der ihre Freundin bei einem Meet & Greet unmöglich behandelt hat. Als sie ein Angebot erhält, besagten Sänger als Backgroundtänzerin auf seiner Nordamerika-Tournee zu begleiten, sagt sie dennoch zu. Und schon bald fliegen zwischen dem bodenständigen Mädchen und dem herablassenden Star die Fetzen. Wäre da bloß nicht dieses Knistern…

Cover:
Die Skyline, die Frau mit dem leicht trotzigen und herausfordernden Blick und das alles in überwiegend blau-schwarz gehalten, gefällt mir richtig gut. Auch wenn man nicht direkt einen Bezug zur Geschichte herstellen kann, ist es für mich ein passendes Cover und es sieht toll aus.

Zum Buch:
Tolle kleine Illustrationen bei den Kapitelanfängen, die Geschichte beginnt gleich so, dass man Nina und ihre Persönlichkeit gut einschätzen kann. Für mich ist der Einstieg klasse gelungen und humorvoll gemacht, auch wenn das Ninas beste Freundin wohl anders sehen würde. 

Protagonisten:
Jai hat mich oft auf die Palme gebracht mit seinem Verhalten. Ich bin kein Fan von solchen Charakterzügen, doch nach und nach entdeckt man mehr an ihm. Umso weiter die Geschichte fortschritt, desto mehr ergab alles einen Sinn und hat sich zu einem Gesamtbild zusammengefügt, das einen anderen Eindruck von ihm hinterließ.
Nina ist ein klasse Mädchen, bodenständig und lässt sich nicht von Oberflächlichkeiten blenden. Es ist toll wie normal sie trotz dem Rummel um ihre Person bleibt. Sie sagt ehrlich was sie denkt, ob es eine Freundin ist die ihr gegenüber steht oder ein Promi. Ihr Liebe zum Tanzen war schön dargestellt und hat mich mich als Leserin angesprochen.

Meine Meinung:
Eine erfrischend, schöne Geschichte, die aufzeigt, das nicht alles schön ist, was glänzt. Ein Leben das für viele perfekt und erstrebenswert scheint, kann eine Last für denjenigen sein der es lebt. Es ist keine Geschichte in der von Anfang an alles super ist, sondern zeigt welche Tücken das Leben in der Öffentlichkeit haben kann. Ich mochte das Buch sehr und hätte gerne noch ein paar mehr Seiten gehabt, die ich lesen hätte können. 

5 Sterne

Dienstag, 28. März 2017

Rezension zu "Rebell: Gläserne Stille"

Hier ein paar Daten zum Buch:

Titel: Gläserne Stille
Autorin: Mirjam H. Hüberli
Verlag: Drachenmond
Preis: 3,99 € E-Book / 12,90 € Taschenbuch
Erscheinung: 25. März 2017
Anzahl der Seiten 272

Reihe: Rebell-Trilogie #2






Rezension:

Inhalt:

~Augen. Gespiegelt mit Bildern.
Seelen. Verbunden über Dimensionen.
Spiegel. Gezeichnet mit Kronen.
Herz. Verloren zwischen den Welten.
Glück. Gefangen im gläsernen Nichts.~

Immer noch in der Spiegelwelt gefangen, führt mich kein Kronenspiegel und kein Portal zurück zur Erdendimension. Innerhalb eines Wimpernschlags wird der arrogante und zugleich mysteriöse Rebell an meiner Seite zu einem unverzichtbaren Begleiter. Bo verbirgt noch ein Geheimnis, das ihn zu meinem einzigen Verbündeten macht – und das mich in tödliche Gefahr bringt. Es gibt einen Grund, weshalb ich, Willow Parker, kein Spiegelbild in meinen Augen trage …

Cover:
Es ist schwer bei diesem Cover nicht in ellenlange Lobeshymnen abzudriften. Kurz gesagt: Ich liebe es! Der Spiegel hat mich schon bei Band 1 total fasziniert und ich bin froh das er wieder mit auf dem Cover ist. Die Umgebung drum herum passt perfekt und gibt einen kleinen Einblick in das Buch, indem eine Wendeltreppe eine gewisse Rolle hat. Es wirkt sehr harmonisch und ich mag die Details, dieses Funkeln auf dem Cover.

Zum Buch:
Die Kapitelüberschriften sind lustig gestaltet und machen neugierig. Der Schreibstil ist spannend und begeistert durch immer wieder humorvolle, aber auch leicht sarkastische Dialoge. Auch die Illustrationen der Autorin kommen in diesem Band nicht zu kurz und sind liebevoll und detailliert gestaltet, was sie zu einem Hingucker machen.

Protagonisten:
Willow und Bo sind wie man sie kennt, wenn es drauf ankommt, springen sie über ihren Schatten, aber ansonsten ist erstmal nicht viel an offensichtlicher Sympathie zwischen den beiden vorhanden. Die Entwicklung die Beide durchmachen, machen ihre Charaktere noch stärker und zeigen ihre Persönlichkeit noch deutlicher. Man lernt sie noch besser kennen und bekommt weitere Einblicke in ihr Verhalten. Ich habe sie beide noch mehr ins Herz geschlossen, auch wenn sie nicht die typischen Helden sind, da sie entweder tollpatschig sind oder vom Typ "Schweigsam und Mürrisch".

Meine Meinung:
Ich habe das Buch verschlungen, es war einfach nicht möglich es aus der Hand zu legen. Wieder kam es mir nur wie ein Augenblick vor, bevor ich Willow und Bo schon wieder verlassen musste, da das Buch zu Ende war. Natürlich fiebere ich dem dritten Band nun umso mehr entgegen, da die Spannung die herrscht, mich voller Neugier zurückgelassen hat. Ihre Geschichte und die Welt des Buchs faszinieren mich sehr. Wenn ich toll verzierte Spiegel sehe, werde ich mich immer an Willow und Bo erinnern und mich fragen, welche Abenteuer sie wohl grade so erleben. Ich kann euch nur raten das Buch zu lesen, ansonsten verpasst ihr wirklich etwas!

5 Sterne

Montag, 20. März 2017

Rezension zu "Ewig Dein - Deathline"


Hier ein paar Daten zum Buch:
Titel: Ewig Dein - Deathline
Autorin: Janet Clark
Verlag: cbj
Preis: 13,99 € E-Book / 16,99 € Geb. / 19,99 € CD
Erscheinung: 20. März 2017
Anzahl der Seiten: 400







 

Rezension:

Inhalt:
Als sich die 16-jährige Josie in die langen Ferien stürzt, ahnt sie nicht, dass ein Sommer vor ihr liegt, der ALLES verändern wird.
Die Gegend aus der sie stammt, mag zwar in den Mythen der Ureinwohner immer wieder Schauplatz mysteriöser Ereignisse gewesen sein, aber daran erinnert in der idyllischen Kleinstadt, aus der sie kommt, heute wenig. Wie eng diese beiden Welten aber immer noch miteinander verwoben sind, wird Josie nach und nach klar, als sie den faszinierenden Ray kennen und schließlich auch lieben lernt. Doch diese Liebe darf nicht sein, denn Ray hat nur EIN Ziel: sein schützendes Amulett wiederzufinden und dann die Grenze zum Reich der Toten zu überschreiten. Denn dort gehört er hin …


Cover:
Schlichte Farben, ein paar Blumen, der Mond und die Schmetterlinge geben dem Cover etwas zartes. Die Schrift wirkt auf den ersten Blick dominant. Es wirkt toll und stimmig.

Zum Buch:
Mir ist sofort der jugendliche, tolle Schreibstil aufgefallen. Mit dem Prolog konnte die Autorin mich sofort abholen. Aus der Ich-Perspektive von Josie geschrieben. Die Kapitelverzierungen am Anfang sind einfach und doch passend.

Protagonisten:
Josie ist ein fleißiges junges Mädchen, sehr tierlieb, noch etwas unerfahren und dennoch nicht wirklich unbeschwert. Sie kämpft für das was sie will und nimmt dafür auch Risiken auf sich. 
Ray hat einen sehr besonderen Draht zu Tieren. Er ist ein interessanter Charakter und für mich nicht leicht einzuschätzen. Irgendein Geheimnis verbirgt  er, habe ich im Gefühl. Grossen Wert scheint er auf Traditionen zu legen, sein Glauben und die Bräuche haben es interessant gemacht von ihm zu lesen.

Meine Meinung:
Ein schönes Buch, das mal eine andere Art von Magie behandelt. Ich war schnell durch, da es sich flüssig lesen ließ. Mir hat etwas die Spannung gefehlt, das Lesegefühl unbedingt wissen zu wollen wie es weitgeht, kam für mich nicht ganz so rüber. Der Erzählstil der Autorin hat es geschafft, das ich dennoch Spass hatte beim lesen. Und die Charaktere waren mir sympathisch. Ein paar Fragen blieben offen, andere wurden beantwortet. Das Ende war für mich überraschend und ich habe es so nicht erwartet, da man ja doch etwas die Hoffnung hatte, das es anders ausgeht, dass war allerdings ein weiterer Pluspunkt für die Geschichte. Ganz vorbehaltlos konnte es mich nicht überzeugen.

3,5 Sterne

Sonntag, 19. März 2017

Rezension zu "Monster Geek: Die Gefahr in den Wäldern"

Hier ein paar Details zum Buch:

Titel: Die Gefahr in den Wäldern
Autorin: May Raven
Verlag: Drachenmond
Preis: 3,99 € E-Book / 12,90 € Taschenbuch
Erscheinung: 22. September 2016
Anzahl der Seiten: 268

Reihe: Monster Geek #1






Rezension:

Inhalt:
Jessamine Diaz - die Monsterjägerin Ihres Vertrauens 45 Jahre in der Zukunft lebt Jessamine Diaz als Gildenjägerin. Im Untergrund verborgen, spürt sie Vampire, Werwölfe und andere absonderliche Wesen auf und bringt sie zur Strecke. Ein ansehnlicher Sold führt Jess von ihrer Heimatstadt Montreal nach Tschechien, wo seit zwei Wochen Kinder spurlos verschwinden. Obwohl sich Jess einredet, diesen Auftrag nur wegen des Geldes anzunehmen, weiß sie, dass sie es für die Kinder und deren zerstörte Familien tut, die sie an ihr eigenes Schicksal erinnern.

Cover:
Düster, man sieht die Andeutung eines Waldes. Das Lila und Blau harmoniert super zusammmen und macht optisch viel her. Die Frau mit dem Katana am oberen Rand passt perfekt zum Inhalt. Es ist eins meiner Lieblingscover aus meinem Regal. Auf mich wirkt es sehr stimmig.

Zum Buch:
Spannender, mit Humor gespickter Schreibstil, der einen sofort fesselt. Die Autorin lässt viele Details nebenher einfließen und hat mich als Leserin sofort abgeholt. In den Kampfszenen wirkt es nicht übertrieben oder wie ein Slasher, was mir sehr gut gefällt, denn selbst bei solchen Szenen wirkte es nicht zu "hart" oder "gewollt", sondern war genau das richtige Maß.

Protagonisten:
Jess ist richtig Bad Ass. Ihre freche Art, der Humor und die Vorliebe zu ihren Waffen ein besondere Verbindung zu haben, konnten mich sofort begeistern. Sollte ich wählen müssen im Falle einer Zombie Apocalypse, würde meine Wahl der weiblichen Möglichkeit definitiv auf sie fallen. Selbstbewusst stellt sie sich verschiedener Situationen, ohne dabei zu abgebrüht oder zu unnahbar rüberzukommen. 
Matej gehört zu dem Typ Mann den man nicht einfach so als Pfarrer einschätzen würde. Ich finde ihn sehr amüsant und der kleine Widerspruch seiner Taten und seiner Berufung als Pfarrer haben mich oft zum Lachen gebracht. Was er an Können nicht mitbringt, macht er durch starken Willen und Sturheit wieder wett. Die Verbindung zwischen ihm und Jess war interessant zu erleben.

Meine Meinung: 
Ich liebe es. Es ist spannend, voller Humor und einigen Anspielungen auf bekannte Serien. Man rätselt mit und ist fasziniert von der Geschichte. Jess, Matej und auch die anderen Charaktere konnten mich schnell für sich begeistern, da sie alle interessante Eigenschaften haben. Ich kann für dieses Buch nur eine absolute Leseempfehlung aussprechen und hoffe bald Band 2 in den Händen halten zu können, denn ich habe noch lange nicht genug!

5 Sterne 

Mittwoch, 15. März 2017

Rezension zu "Unter dem ewigen Eis der Arktis"

Hier ein paar Daten zum Buch:

Titel: Unter dem ewigen Eis der Arktis
Autorin: Valentina Fast
Verlag: Im.press
Preis: 3,99 € E-Book
Erscheinung: 02. März 2017
Anzahl der Seiten: 337

Reihe: MeeresWeltenSaga #1






Rezension:

Inhalt:
**Entdecke das atemberaubende Königreich unter dem Meeresspiegel…**
Überall Wasser und kalte Meeresluft. So schön das Land der Mitternachtssonne auch sein mag, so wenig kann sich Adella über den Umzug nach Norwegen freuen. Zu viele Erinnerungen lasten auf den glitzernden Fjorden, zu denen ihre Eltern sie jedes Jahr mitgenommen haben. Nun ist alles, was ihr von ihnen geblieben ist, eine simple Kette mit einer einzigen Perle dran – ein Schmuckstück, das ihr ihre vor kurzem verstorbenen Eltern von einer Unterwasserexpedition mitgebracht haben. Aber die Meereswelt hat die entwendete Perle nicht vergessen. Und so passiert bei einem Ausflug das Unfassbare: Adella wird in die Tiefen des Wassers gezogen und verwandelt sich in eine Meerjungfrau…

Cover:
Ein schönes überwiegend in blau gehaltenes Cover. Als erstes ist mir das Meer aufgefallen und die Eiskristalle. Die Meerjungfrau ist schön detailliert und ein kleiner Hingucker des Covers.

Zum Buch:
Toller Schreibstil, der es einfach macht in die Welt des Buchs abzutauchen. Mir hat der Einstieg in die Geschichte sehr gut gefallen, da er nicht den Eindruck gemacht hat als wäre man sofort mitten ind er Handlung.

Protagonisten:
Die Namen der Charaktere haben es mir echt angetan. Adella ist ein junges Mädchen, bei der ich oft das Gefühl hatte sie in den Arm nehmen zu wollen. Sie nimmt ihre Situation so gut es geht hin, ohne sich selbst oder das Vertrauen in andere zu verlieren. Die Nebencharaktere haben mich oft ratlos und zweifelnd zurückgelassen, genau wie Adella weiß ich nicht, wie ich sie einordnen soll und ob man ihnen wirklich trauen kann. 

Meine Meinung:
Die Schauplätze, mit all den Details und den Farben waren toll beschrieben. Ich hatte alles so klar vor Augen, als wäre ich selbst dort. Der Auftakt  zur MeeresWeltenSaga ist gut gelungen und ich freue mich auf mehr. Die Neugierde was noch so passieren wird, hat mich gepackt.

5 Sterne

Dienstag, 14. März 2017

Gewinnerverkündung Blogtour "Water Love"

Hallo :)
Nun kommen wir zur Gewinnerverkündung! Zuerst nochmal ein Danke an alle teilhabenden Blogs, an Marion und natürlich an euch, denn ihr seid diejenigen für die wir dies alles machen ^^

Der erste Preis geht an: Isabell Hertz! Glückwunsch, verrate uns doch bitte das Format das du für das Ebook brauchst (schreib uns am besten per FB ;) ) und deine Adresse.

Platz 2 geht an: Tiffi2000 ~ auch von dir benötigen wir die Adresse für die Autorin.

Platz 3 geht an: Karin ~ herzlichen Glückwunsch, sende uns bitte deine Adresse zu!

Hier nochmal zum Abschluss die Gewinne im Überblick ;)




Links der teilhabenden Blogs:
Tag 4:  Silences Bücherwelt  (wurde wegen krank sein verschoben) Ersatzbeitrag bei Marion
Tag 5: Waters gegen Landers - Das Interview mit den Protas ~ Bei uns 
Tag 8: Gewinnspielauslosung auf allen teilhabenden Blogs 

Montag, 13. März 2017

Rezension zu "Zwillingsseelen"

Hier ein paar Daten zum Buch:

Titel: Zwillingsseelen
 Autorin: Anne Amalia Herbst
Verlag: Lysandra Books
Preis: 4,99 € eBook / 14,90 € Taschenbuch
Erscheinung: 25. August 2016
Anzahl der Seiten: 390

Reihe: Die Banfhile-Chroniken - Trilogie #2

Link zum Verlag: -> Klick <- 




Rezension:

Inhalt:
In Zwillingsseelen – Band 2 der Banfhile-Chroniken webt Anne die Liebesgeschichte zwischen dem mysteriösen Darklord und seiner Maid weiter, während eine uralte Prophezeiung beginnt, ihre Realität grundlegend zu verändern. Bald schon kann sie nicht mehr unterscheiden, ob die magiepraktizierenden Gastgeberinnen den Fortgang ihrer Geschichte beeinflussen oder ihre Erzählung die Geschehnisse rund ums Banfhile-Cottage an der Westküste Irlands ins Rollen bringt.

Cover: 
 Am meisten mag ich die Details des Spiegels und die Schrift, die sich wie eine Prägung anfühlt und abhebt. Die anderen Elemente auf dem Cover, wie die gefesselte Frau im Spiegel und das Seil, sind kleine Anhaltspunkte die man im Buch wiederfindet.

Zum Buch:
Spannend geht die Geschichte weiter, ohne zu große Vorworte was bisher geschah. Wichtige Details fließen immer mal nebenher ein und man kommt gut mit dem Erzählstil zurecht. 

Protagonisten:
Anne fällt es immer schwerer Realität von Fantasie zu unterscheiden. Sie versucht immer stärker die Fassung nicht zu verlieren, doch gerät immer mehr in den Sog des Darklords Damiano. Ihre Sehnsucht nach dem was er verspricht steigt, doch ein bitterer Beigeschmack bleibt bei dem allen. Die innere Unruhe und das hin- und hergerissen sein zwischen ihren Pflichten als Mutter und Ehefrau und dem Wunsch alles einfach hinter sich zu lassen, zerrt an ihr. Damiano ist und bleibt ein Rätsel, wie ein Schatten ist er schwer zu greifen und genauso undurchschaubar.

Meine Meinung:
Die Geschichte in der Geschichte ist für mich wieder am faszinierendsten. Die Bewertung kommt so zustande, das ich Annes Obsession mit dem Darklord nicht nachvollziehen kann, es schon irrational auf mich wirkt. Dennoch ist dieser Bann und die Faszination, wie weit beide noch gehen, wo das Ende für ihr Spiel mit dem Feuer sein könnte, sehr präsent. Irland, Banfhile Cottage und die Mystik die sich darum webt, ist so toll dargestellt, das man dem Zauber und Charme des Schauplatzs erliegt. Das Ende war geschickt herbeigeführt, so dass man am liebsten gleich erfahren möchte was als nächstes geschieht. 

4,5 Sterne

Samstag, 11. März 2017

Interview mit Bela & Sintje aus "Water Love"

Hallo und herzlich Willkommen auf unserem Blog! :)

Heute an Tag 5 der Blogtour von "Water Love" von Marion Hübinger stellen wir euch die beiden Protagonisten vor. Bela und Sintje haben sich dazu bereit erklärt, das wir mit Ihnen ein Interview führen dürfen. Ntürlich erwartet euch am Ende des Interviews auch ein Gewinnspiel, das ihr euch nicht entgehen lassen solltet ;)




Hallo Marion, bevor wir starten wollten wir uns erstmal bedanken, das du Bela & Sintje hierher begleitet hast. Setzt euch doch zu uns, dann können wir schon beginnen. 
*alle setzen sich* 
Auch ein Hallo an euch Zwei, danke das ihr hier seid. Stellt euch doch kurz vor und verratet uns etwas über euch. 

Bela: Hey, das mit dem Vorstellen, immer wieder peinlich (er grinst). Hm, was wollt ihr von mir wissen, ich bin 19, Waise, wohne mit meinem Großvater, einem echt coolen Typ zusammen, bin bald durch mit den elend langen Jahren in der Bildungssektion, und würde am liebsten was mit Kunst machen
Sintje (lacht): Sei nicht so bescheiden, Bela, du kannst grandios malen. Wenn ich nur halb so gut in Medizin wäre, dabei warte ich ja immer noch auf einen Platz im Forschungssektor, puh, das nervt. Aber inzwischen hab ich eh entdeckt, wie schön es ist, mit Kindern zu arbeiten, vielleicht mach ich ja was ganz anderes.
Marion: Also, wenn ich euch so höre, dann weiß ich zumindest, dass ihr noch viel vor euch habt. Ich hab nach der Schule was mit Büchern gemacht, bin Buchhändlerin geworden und liebe meinen Beruf. Das mit dem Schreiben hat lange in mir geschlummert, aber jetzt bin ich mit Herz und Seele dabei.


1. Was denkt ihr persönlich über Waters und Landers? 
Bela (hebt die Augenbrauen): Was soll die Frage? Was ich denke? Dass ich stolz bin, ein Landers zu sein. Meine Eltern waren Landers, mein Großvater, alle meine Freunde sind Landers, und darum…
Sintje unterbricht ihn empört: Und was ist mit mir? Ich dachte, du bist nicht mit mir zusammen, weil du vor deinen Freunden damit angeben willst!!
Bela: Du zählst nicht. Also ich meine, nicht als Waters. Nicht für mich. (Bela stottert und sieht etwas gequält aus) Du bist etwas ganz Besonderes.
Marion lacht laut auf: Da hast du wohl gerade noch mal die Kurve gekriegt, Bela.

2. Sintje: Wieso hast du dich für diesen Haarstil entschieden, willst du dich damit mehr von der Masse abheben und rebellieren?
Sintje: Das ist aus einer Laune heraus geboren, als ich mal mit meiner Sektion eine Exkursion gemacht habe. Uns Mädels war langweilig und dann haben wir angefangen, uns Dreads zu machen. Allein hätte ich nie den Mut dazu gehabt. Aber ich bin die Einzige, die noch immer welche trägt. Ja, es ist vielleicht ein bisschen ein Ausdruck meiner Persönlichkeit geworden.

3. Wenn du wählen müsstest, als was siehst du dich eher? Als Waters oder Landers?
Marion: Wer, ich?? 
*wir beide nicken*  Natürlich, wir wollten dich auch zu Wort kommen lassen ;)
(Marion zeigt zu Bela und Sintje) Ihr konntet ja nie wählen, ihr Ärmsten. Also ich wollte ja schon immer mal erleben, wie es ist, reich zu sein, darum muss ich mich auf die Seite der Waters schlagen. Hoffentlich werde ich dann nicht zu eingebildet :)
Das halten wir für nicht sehr wahrscheinlich, das du das werden könntest :) *sagen wir beide schmunzelnd*

4. Bela: Hast du dir mal vorgestellt wie es wäre ein Waters zu sein und denkst du dein Leben wäre besser/ sorgenfreier?

Bela: Nein, nie! Definitiv nicht. Meine Eltern haben mir beigebracht, wie man hoch erhobenen Hauptes an den Waters vorbei läuft und sich nicht weniger wert fühlt, nur, weil die mehr Geld in der Tasche haben und glauben, alles bestimmen zu können.


5. Wie stellt ihr euch die Welt vor, in der die Menschen weder Waters noch Landers wären?
Bela: Hm, wer regiert dann die Welt? Die Waters haben die Herrschaft schon vor so langer Zeit an sich gerissen, dass ich mir das gar nicht anders vorstellen kann.
Sintje: Also ich könnte auf mein blaues Mal schon verzichten. Vielleicht würden die Leute nicht so voller Vorurteile sein. Landers sind arme Schweine, die bald krepieren. Und die Waters die Auserwählten. Dieses Getue hat mich schon von klein auf genervt.


6. Wenn ihr die Wahl hättet, würdet ihr dann lieber zu keiner bestimmten Gruppe gehören anstatt zu den Waters und Landers?
Sintje: Gibt es nicht immer Gruppen?
Marion nickt: Ja, das gehört zum Menschen, sich zusammenzutun, da hast du recht. Man fühlt sich stärker, oder sicherer, oder eben auch mutiger.

7. Sintje: Du magst ja Farben sehr gerne, wie war es für dich, als der Smog kam, der so viele Dinge verschluckt hat?
Sintje schweigt einen Moment: Hart. Entsetzlich chaotisch und so, als ob ein Teil von mir selbst abgeschnürt wird. Als ich dann auf Watership5 gelandet bin, war es noch viel schlimmer. Dieses Weiß, wie ich es gehasst habe!!  

8. Was glaubt Ihr, warum sind die Waters und die Landers gegenseitig so verhasst?

Bela: Geld regiert die Welt, sagt man das nicht so? Und wer keines hat, neidet es dem anderen. Und wer alles hat, gibt nichts davon ab.
Sintje (lacht): Du sagst es!


9. Bela: 3 Worte die die Waters am besten beschreiben? Und du Sintje darfst uns natürlich 3 Worte sagen die die Landers beschreiben.

Bela: Arrogant, egoistisch, armselig
Sintje: Verzweifelt, kämpferisch, nicht anders

10. Und was habt ihr gedacht, als ihr einander das erste Mal gesehen habt?

Bela: Wow, das ist eine Hammer Frau. Und scheiße, sie ist eine Waters.
Sintje: Ups, muss ich mich daran erinnern? Ich meine, du hast mich irgendwie in den ersten Tagen nervös gemacht, Bela, weil du mich immer so angestarrt hast. Ich hab mich gefragt, ob ich einen riesigen Kaffeefleck irgendwo habe oder was weiß ich im Gesicht.
Keine Sorge Sintje, das wäre uns genauso gegangen, nur das wir wahrscheinlich wirklich einen Fleck auf dem Shirt gehabt hätten ;) *wir schauten belustigt drein* 



11. Wolltet ihr schonmal wissen wie es auf dem Rest der Welt aussieht?
Sintje (nachdenklich): Wir haben ja die News und Bilder im Web…
Bela: Hatten wir nicht bei einem unserer ersten Dates darüber gesprochen, dass wir gern reisen würden, Sintje? Wenn wir könnten, meine ich?
Sintje nickt: Ja, aber die Vorstellung ist einfach so absurd, dass ich lieber nicht darüber nachdenken möchte. 

12. Wie würde Eure perfekte Welt aussehen?

Bela: Sonne pur, den ganzen Tag draußen sein und malen können
Sintje (lacht): Du bist aber mit wenig zufrieden! Ich möchte anderen Menschen helfen können, überall auf der Welt, einer Welt, in der viel gelacht wird, und alles voller fröhlicher Farbe ist.
Marion: Ich nutze das mal, um auch was zu sagen. In meiner perfekten Welt herrscht Frieden, niemand muss hungern und jeder denkt nicht nur an sich, sondern auch an die anderen. (Bela und Sintje sehen sich ein wenig ungläubig an)


13. Sintje: Was denkst du ist wirksamer: Totale Überwachung und mit Fremdbestimmung zu leben oder nur wenig festgelegte Regeln zu haben?

Sintje: Ich liebe meine Freiheit, die zu sein, die ich bin. Mit totaler Überwachung wie auf den Waterships kannst du mich jagen!!


14. Rückblickend auf alles was ihr erlebt habt, ob gemeinsam oder alleine, würdet ihr etwas anders machen?
Sintje: Ich hätte früher kapieren müssen, dass Lukas nur an sich selbst denkt und mich bloß als sein exotisches Schmuckstück gesehen hat.
Bela: Nichts. Definitiv nicht. Ich bin froh, dass ich in mir eine Seite entdeckt habe, die ich nicht kannte, eine trotzige, die es dem Rest der Welt zeigen kann. Sonst hätte ich es nie auf Watership5 geschafft!

Zu guter Letzt wollten wir nochmal auf eure Beziehung zu sprechen kommen. Keine Sorge es wird ganz harmlos bleiben ;)  
15. Was schätzt ihr an dem jeweils anderen?
Sintje: Ich liebe seine Hände (sieht strahlend zu Bela). Wenn er malt, gehen sie so zärtlich mit den Pinseln um…
Bela unterbricht Sintje: Hey, und was ist, wenn ich dich streichle? Also ich mag es, wie du immer an deinem Nasenpiercing spielst, wenn du nachdenkst. Du bist romantisch, verspielt und deine Stimme ist der pure Wahnsinn.
Sintje (lächlend): Danke für die Komplimente. So dick hättest du nicht auftragen müssen. Aber ich mag ja deinen besonderen Humor.

16. Beschreibe den anderen in 3 Worten.

Sintje über Bela: Offen, einfühlsam, begeisterungsfähig
Bela über Sintje: Einzigartig, wunderschön, energisch  

17. Wie würdet ihr euch euer Leben wünschen?
Bela und Sintje fast unisono: Zusammen. Dann lachen sie.

18. Welche Merkmale machen den jeweils anderen aus?
Marion: Das würd ich gern beantworten, wenn ich darf! (Marion schaut fragend in die Runde)
Liebend gern, natürlich darfst du das :)
Bela ist für mich ein Mann, der nicht einen auf Mr. Geheimnisvoll macht, und sich kein bisschen verbiegt. Dafür hat er meine volle Sympathie. Er ist ein Kämpfer und setzt sich für diejenigen ein, die er liebt. Und Sintje hat ein Herz für Kinder, das allein macht sie schon mal liebenswert. Und sie kennt keine Vorurteile, das ist nicht oft zu erleben.





Die Gewinnspielregeln:
x Das Gewinnspiel startet am 07.03.2017 und endet am 13.03.2017 um 23:59 Uhr.
x Beantwortet die Tagesfrage und sichert euch 1 Los. Teilt das Gewinnspiel und schreibt in den   
   Kommentaren den Link, wo ihr es geteilt habt, so sichert ihr euch noch ein 2. Los.
x Ihr könnt es gerne öfters teilen, jedoch kann jeder nur 2 Lose ingesamt sammeln pro Beitrag.
x Teilnahme am Gewinnspiel ab 18 Jahre oder mit Einverständnis der Eltern.

x Teilnehmer erklären sich bereit das der Name im Gewinnfall öffentlich genannt wird.

x Keine Barauszahlung der Gewinne.
x Keine Haftung für den Postversand.

x Die Adressen der Gewinner werden nur für den Gewinnversand genutzt.

x Der Rechstweg ist ausgeschlossen!

~Tagesfrage:~
 Was wärst du lieber?
Ein/e Waters: reich und unter dauernder Überwachung
oder
ein/e Landers: musst ums Überleben kämpfen, bist aber frei von jeglicher Überwachung?


Wir würden uns außerdem riesig freuen, wenn Ihr uns folgt und die Seite liked, die wir oben verlinkt haben. Es ist kein Muss :) 
Hier ist der Link zur Homepage der Autorin: http://marionhuebinger-autorin.blogspot.de/
Und hier der zum Verlag: https://www.drachenmond.de/titel/water-love/




Links der teilhabenden Blogs:

Tag 1: Water Love Buchvorstellung ~ NussCookies Bücherliebe
Tag 2: Die dystopische Welt ~ Manjas Buchregal 
Tag 3: Die Schauplätze ~ Lila Bücherwelten
Tag 4: Von Helden und Verlierern - Die Charaktere ~ Silences Bücherwelt 
Tag 5: Waters gegen Landers - Das Interview mit den Protas ~ Bei uns 
Tag 6: Waterships - Die Lebensform der Zukunft? ~ Crazyunicorns.Schnuppensterne 
Tag 7: Facts zum Buch und zur Autorin ~ Corinna's World of Books
Tag 8: Gewinnspielauslosung auf allen teilhabenden Blogs 

Freitag, 10. März 2017

Rezension zu "Water Love"

Hier ein paar Daten zum Buch:

Titel: Water Love
Autorin: Marion Hübinger
Verlag: Drachenmond
Preis: 3,99 € E-Book / 12,90 € Taschenbuch
Erscheinung: x. März 2017
Anzahl der Seiten: 312



 




Rezension:

Inhalt:
Der neunzehnjährige Bela erwartet nicht mehr viel vom Leben. Nicht, nachdem seine Eltern vor drei Jahren bei einem Flugzeugunglück umgekommen und sein Großvater Laszlo, ein berühmter Maler, aus Ungarn zu ihm gezogen war. Erst recht nicht in einer Zeit, in der jeder die drastischen Bedrohungen des Klimawandels nervös verfolgt und sich fragt, wie er überleben wird. Wer zu den Waters gehört, wird das Glück haben gerettet zu werden. Seit Bela zurückdenken kann, regieren die Waters das Land. Doch Bela ist ein Landers, einer, der dazu verdammt ist, an Land zu bleiben, sollte es zur Katastrophe kommen. Warum muss ausgerechnet er sich in eine Waters verlieben? Warum muss genau in dem Moment die Smogwelle über Kiel Alarmstufe ROT auslösen und ihn und Sintje viel zu schnell wieder trennen? Als Bela im Bunker festsitzt, fragt er sich jeden Tag, ob es eine Hoffnung für ihre Liebe geben wird …

Cover:
Das Cover ist ein richtiger EyeCatcher und ich bin ganz fasziniert von den Details. Die Spiegelung unterhalb der Schrift ist klasse gelungen. Es gehört für mich unbedingt ins Regal.

Zum Buch:
Mir gefällt es das man aus verschiedenen Sichtweisen liest, natürlich meistens aus der von Bela, da bei ihm so einiges geschieht während der Geschichte. Ich kenne den Schreibstil der Autorin schon aus anderen Büchern, trotzdem hat es sich hier etwas anders angefühlt, nicht ganz so locker und leicht. Flüssig lesbar und super verständlich war es trotzdessen.

Protagonisten:
Bela ist ein kreativer, willensstarker und sehr mutiger junger Mann. Anfangs war er eher für mich wenig interessant und hatte nichts was mir in Erinnerung blieb, doch das hat sich schnell geändert und ich war beeindruckt von seiner Sturheit und seinem starken Willen zu helfen. Er ist jemand der sein Wort hält, egal welche Hürden auf ihn zukommen.
Sintje schaut auch mal über den Tellerrand der Gesellschaft hinaus und urteilt nicht vorschnell. Sie ist eine liebevolle, engagierte junge Frau, das sich nicht scheut ihre Meinung direkt zu sagen. 

Meine Meinung:
Ein Buch mit einem etwas ernsteren Hintergrundthema. Das Klima. Doch es ist spannend verpackt, sehr informativ und detaillreich und regt einen etwas zum Nachdenken an. Ich habe mit den Charakteren mitgefiebert und war gespannt, was alles passiert. Das Buch hatte nicht viele actionreiche Momente, doch es war immer unterschwellig eine Spannung da, die man immer gespürt hat. Mir hat die Geschichte wirklich gefallen und ich frage mich was aus den ganzen Charakteren nun wird, nachdem ich so schnell durch war mit dem Buch. Lest es, macht euch eine Meinung und erfreut euch an diesem tollen Cover!

4 Sterne

Donnerstag, 9. März 2017

Rezension zu "Die Erlösung"

Hier ein paar Details zum Buch:

Titel: Die Erlösung
Autorin: Johanna Lark
Verlag: Dark Diamonds
Preis: 3,99 € E-Book
Erscheinung: 24. Februar 2017
Anzahl der Seiten: 583

Reihe: Traumhaft-Trilogie #3






Rezension:

Inhalt:
Endlich scheint in Klaras Leben so etwas wie Normalität einzukehren. Sie träumt nun wieder frei von jeglichen Hilfsmitteln und kann ihre Traumwelten sogar genießen. Mit Tobi an ihrer Seite muss sie sich auch nicht mehr in andere Realitäten flüchten, um glücklich zu sein. Aber leider ist der schöne Zustand nur von kurzer Dauer. Mit Adrians Wiederkehr steht Klara abermals vor der Frage, was für ein Spiel er mit ihr spielt. Als ihr Herz zum wiederholten Male gebrochen wird, scheint der größte Tiefpunkt ihres Lebens erreicht zu sein. Doch diesmal ist Klara wild entschlossen, alle Geheimnisse aufzudecken und ihre Welt wieder in Ordnung zu bringen. Koste es, was es wolle …​

Cover:
Man ist dem Stil der vorherigen Bänder treu geblieben. Der Sternenhimmel und die Stad bei nacht am unteren Rand, haben Wiedererkennungswert. Auch die beiden Personen auf dem Cover sind uns bekannt und eine tolle Ergänzung sie gemeinsam auf dem Cover des finalen Bands zu sehen. 

Zum Buch:
Das Buch geht nahtlos in die Geschichte über und macht keinen großen Zeitsprung. Nebenher fliessen die Erlebnisse und Erfahrungen der beiden vorherigen Teile ein und danach geht es direkt im Geschehen weiter. Der Schreibstil ist schnörkellos, leicht verständlich und gut lesbar. 

Protagonisten:
Zu den Charakteren etwas zu sagen, fällt mir dieses Mal schwer. Es war nicht wirklich leicht sie zu verstehen, da mir ihr Handeln übertrieben und nicht rational vorkam. Es war ein "Bäumchen-wechsel-dich" Moment nach dem anderen. Sie waren alle sprunghaft und sind für mich nicht sympatischer geworden, während dem Lesen. Für mich haben sich die Charaktere nicht ihren Problemem gestellt, sondern sich in ihnen ersäuft. Mir kam es vor das die Komplexität der Charaktere nur darin bestand, sich entweder zu besaufen, anzugiften oder Pillen zu schmeißen. Sehr schade für die Geschichte. Positiv an ihnen ist wohl am meisten gewesen das sie stur sind und für das kämpfen was sie wollen um andere zu schützen.

Meine Meinung:
Ich muss sagen, ich bin etwas enttäuscht, nach Band 2 war ich skeptisch ob ich Band 3 überhaupt lesen wollte, doch das Ende hat mich davon überzeugt dem Finale eine Chance zu geben. Leider war das, was ich an Band 2 nicht wirklich mochte und mich schnell genervt hat, auch in Band 3 wieder überpräsent. Die Vorkommnisse waren für mich nichts neues und die Dialoge waren der einzige Grund wieso ich letztendlich durchhalten konnte. Ein paar Emotionen konnte das Buch bei mir schon hervorrufen, allerdings waren das nicht sehr viel positive. Ich bin kein Fan von sprunghaften Hin-und Her und plötzlich ist alles gut und dann doch nicht - Gehabe. Zum Ende hin, wurde es nur teilweise besser, wobei ich sagen muss das die letzten Seiten es noch etwas herumgerissen haben, auch wenn ein merkwürdiger Beigeschmack blieb. Gäbe es einen 4. Band, würde ich ihn wohl nicht mehr lesen. Der Schreibstil, die Dialoge und die Grundidee haben mich dennoch dazu bewogen, ein Auge zu zudrücken und letztendlich 3 Sterne zu geben.

3 Sterne